Andreas Hett

Kunsttherapeut - Dipl. Sozialarbeiter- Filmemacher

Filme

Dokumentationen über das Alter

Bildhauerwerkstatt Kunsttäter

Kunsttherapie im Kontext Strafe

Museumspädagogische Angebote

Workshops für Kultureinrichtungen

previous arrow
next arrow
Slider

Kunsttherapie in sozialen Arbeitsfeldern

Seit 1997 arbeite ich freiberuflich in Praxisfeldern der Kunsttherapie und sozialen Arbeit. Schwerpunkte bilden die Bildhauerwerkstatt Kunsttäter – mit sanktionierten und  straffällig gewordenenen  jungen Menschen, die ich selbst gegründet habe. Ebenso mit alten Menschen mit und ohne einer dementiellen Einschränkung. Ein weiteres Praxisfeld ist die künstlerische Arbeit mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen im offenen Atelier. Darüber hinaus in der Lehre an Hochschulen und Fachschulen z.B. in Nürtingen und Darmstadt. All diese Erfahrung gebe ich weiter als Fortbildungsreferent und in Fortbildungen sowie der Konzeptionierung kunsttherapeutischer Ateliers. In 2017 habe ich den Deutschen Generationen Filmpreis gewonnen und mache Filme über das Alter.

 

Aktuelles

Sie finden hier vielfältige Informationen zu meinen künstlerisch – therapeutischen Arbeitsfeldern. Ebenso zu Aktivitäten rund um meine künstlerischen Aktionen und Ausstellungen.

Mein neuer Film “ Altes Eisen“ kommt ins Kino!

Über 2 Jahre habe ich meine ehemaligen Triathlonkollegen Kalli Nottdrodt  und Winfried Schmidt mit der Kamera begleitet. Sind legendäre Ironmänner, die zwar kein junger Athlet mehr kennt aber die Triathlongeschichte geschrieben haben und bis heute sind sie mit 66 oder 75 noch Weltmeister oder Weltranglistenerster in ihrer Altersklasse.

Die Premiere ist am 28.10.2020, um 10.30 Uhr im Kino Cinestar Metropolis anlässlich des 11. Europäischen Filmfestivals der Generationen in Frankfurt.

Weitere Infos zur Premiere

 

20 Jahre Kunsttäter

Vom 16. Oktober bis 8. November  sind nun aktuelle Skulpturen und Plastiken wie auch Arbeiten aus 20 Jahren der Kunsttäter in der Galerie Artlantis zu sehen. Darüber hinaus Filme über das Entstehen unserer öffentlichen Arbeiten, die einen Einblick in die Arbeit mit den jungen Menschen geben. Ebenso großformatige Fotografien der öffentlichen Arbeiten. Leider wird es aufgrund der aktuellen Situation keine Vernissage geben. Daher bieten wir Führungen für kleine Gruppen

Nie hätten Regina Planz und Andreas Hett einmal gedacht, dass die Bildhauerwerkstatt Kunsttäter  20 Jahre alt werden sollte, ja das der selbstgegründete  Verein Kunsttäter e.V. eine Institution werden sollte, die sich beispielhaft der künstlerischen Resozialisierung  junger sanktionierter und straffälliger Menschen widmet und große Anerkennung für diese Arbeit in der Öffentlichkeit sowie durch die Justiz und  Jugendgerichtshilfe erfährt. Dies vor allen für die Arbeit mit den schwierigsten Fällen des Hochtaunuskreises. Und nicht zuletzt in der Coronakrise zeigt sich die Bedeutung unserer Arbeit, die es den genannten Institutionen weiterhin ermöglicht Jugendliche in die Bildhauerwerkstatt Kunsttäter  zu vermitteln und wir einen wichtigen Beitrag leisten, dass die Behörden überhaupt ihre Arbeit vorsetzen können und wir den jungen Menschen wieder ein Anlaufstation  sind.

Mittlerweile haben über 800 Jugendliche und  junge Erwachsene,  im Alter von 14 bis 22 Jahren, die Werkstatt in Oberursel durchlaufen. Manchen begegnet man gelegentlich in Oberursel  und sie grüßen immer noch freundlich, sind heute Mitte 20zig oder einige schon über 30zig und im Gespräch zeigt sich, das der Aufenthalt in der Werkstatt oft noch präsent ist und nicht selten hören wir, das die Zeit dort für einen Wendepunkt steht, ein Wendepunkt über sein Handeln nachzudenken und etwas im Leben plötzlich voranging! Sie bei den Kunsttätern etwas Neues erlebt  und im künstlerischen Tun Spuren hinterlassen haben. Etwas von kulturellen und ideellen  Wert geschaffen haben, das sogar Käufer findet oder man an öffentlichen Arbeiten mitgewirkt hat, die man stolz seinen Freunden zeigen kann. Kunst als Strafe ist erfolgreich!

Schloss-HG-2020

Mit Britta Reimann, museumpädogische Leitung im Schloss Bad Homburg, habe ich  schon einige tolle Projekte realisiert, wie Rundgänge durch den englischen Flügel für Menschen mit einer dementiellen Veränderung. Nun wurden im englischen Flügel, von Prinzessin Elisabeth 11 Kunstwerke plaziert, die in Coronazeiten regionalen Bildhauern eine virtuelle Ausstellungsplattform bieten, wenn "echte" Ausstellungen nicht möglich sind.

So entstand die unsichtbare Ausstellung, die man nur im Internet besuchen kann. Zwei Tage habe ich zusammen mit meiner Tochter Annabel und Frau Reimann vom Schloss gedreht. Jetzt ist der Film fertig. Hier der Link zum Video.

Und hier der Link zur Info des Schlosses und den einzelnen Künstlern

Neuer Termin am 9. Dezember 2020 in Nürtingen

Zusammen mit angehenden Erzieherinnen und Erzieherinnen und Erziehern der Ketteler-La Roche-Schule in Oberursel habe ich eine „Reise durch das Alter“ gemacht. Immer mit der Frage im Gepäck „Wann ist man den alt? Dabei durchschreiten wir ein ganzes Leben, vom 6 jährigen in der Kindertagesstätte Zauberwald bis zum 92 jährigen Senior im Haus Emmaus in Oberursel. Dazwischen führte uns die Reise durch das ganze Rhein-Main-Gebiet. Hinter die Mauern des Bad Homburger Schlosses begegneten wir einer Museumspädagogin, in der Leichtathletikhalle in Frankfurt-Kalbach einem jungen Leistungssportler oder in Eschborn einem Managing Direktor und noch einige mehr. Nun ist der Film imm Rahmen der Angebote des Studium Generale an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geilsingen ist im Fachbreich Kunsttherapie mein Film „Wann ist man den alt?“ am 9. Dezember um 19 Uhr in Nürtingen zu sehen. Weitere Infos dazu vom Veranstalter (folgen noch)

Film

Filme machen hat mich schon immer interessiert und als ich 2017 mit meinem ersten Dokumentar-film über das Alter „Wir spielen damit wir nichts vergessen!“ gleich den Deutschen Generationen Filmpreis in Mainz gewinnen konnte und mich bekannte deutsche Schauspieler zum Weitermachen motivierten hat mir dies das Gefühl gegeben, dass meine Filme die Menschen erreichen und ich beschloss weiter Filme zu machen.

Meine Filme

Enstand 2016 auf Anfrage meiner Heimatgemeinde Oberursel und ich habe mit dem Film den Preis der Jury im Rahmen des Deutschen Generationen Filmpreis 2017 gewonnen. Weitere Infos dazu

Zusammen mit angehenden Erzieherinnen und Erziehern an der Ketteler La Roche Schule in Oberursel entstand diese bewegende Film.  Es ist, wie eine Schülerin treffen formulierte eine „Reise durch das Alter“ geworden. Immer mit der Frage im Gepäck „Wann ist man den alt? Dabei durchschreiten wir ein ganzes Leben, vom 6 jährigen in der Kindertagesstätte Zauberwald bis zum 92 jährigen Senior im Haus Emmaus in Oberursel. Dazwischen führte uns die Reise durch das ganze Rhein-Main-Gebiet. Hinter die Mauern des Bad Homburger Schlosses begegneten wir einer Museumspädagogin, in der Leichtathletikhalle in Frankfurt-Kalbach einem jungen Leistungssportler oder in Eschborn einem Managing Direktor und noch einige mehr.

Kunsttherapie

Davon ausgehend, dass Kreativität ein Teil jedes Menschen ist, setzt die Kunsttherapie keinerlei künstlerische Fähigkeiten voraus und ist daher jeder Person zugänglich. Denn in der Kunsttherapie geht es primär nicht um das Herstellen von Kunst oder um Richtig oder Falsch, vielmehr darum, die Möglichkeiten zu nutzen, nach innen zu hören, auf Entdeckungsreise zu gehen und sich die Erlaubnis zu geben, dass auszudrücken was in einem anderen Rahmen nicht denkbar wäre.

Ich arbeite nach dem klientenzentrierten Ansatz, von Carl R. Rogers.

Weitere Infos zu meiner kunstherapeutischen Arbeit und  anderen Praxisfeldern finden Sie hier…